Auslandskrankenversicherung

Es passiert so schnell. Ein falscher Schritt und schon sind Sie auf den Seeigel getreten – äußerst schmerzhaft. Im europäischen Ausland sind Sie meist über Ihre Krankenkasse versichert. Aber werden auch alle Kosten übernommen? Wie sieht es z.B. mit einem Rücktransport aus?

Warum überhaupt eine Auslandskrankenversicherung abschließen?

Zugegeben. Niemand denkt gerne an einen Unfall oder eine Erkrankung im Urlaub. Dieses Thema ist auch ganz schnell verdrängt, denn schließlich sind wir alle irgendwie krankenversichert. Zumindest in Europa und in den Ländern, mit denen Deutschland ein entsprechendes Abkommen geschlossen hat.

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC = European Health Insurance Card) können gesetzlich Krankenversicherte Leistungen in ganz Europa erhalten.
Mit der Karte kann der Versicherte medizinische Leistungen bei einem Unfall oder einer akuten Erkrankung in Anspruch nehmen. Die Karte ist dem behandelnden Arzt / Zahnarzt bzw. dem Krankenhaus vorzulegen.

Soweit so gut. Denken Sie.
Aber es gibt auch Kosten, die von Ihrer Krankenkasse oder privaten Krankenversicherung nicht bezahlt werden. Dazu zählen bestimmte landesübliche Zuschläge oder ein eventuell notwendiger Krankenrücktransport nach Deutschland.

Skiunfall - und was jetzt?

Der Himmel ist srahlend blau, der Schnee glitzert und die Pisten sind bestens präpariert. Und plötzlich geht alles ganz schnell. Der kleine Buckel war doch ein bisschen größer als angenommen, der Ski rutscht weg, ein kurzer „Knack“. Das Bein ist wohl gebrochen.

Die Bergwacht ist schnell zur Stelle. Ob mit Akja oder in unwegsameren Gelände auch mit Hubschrauber. Gut, dass Sie gleich versorgt sind und in ein entsprechendes Krankenhaus gebracht werden.

Aber wer bezahlt eigentlich die Bergungskosten? Und wer kommt für die Heilbehandlung und evtl. Operation auf?

Ihre Krankenkasse sicherlich nicht.

Und das beste: der Schutz ist nicht teuer

Jetzt mal Butter bei die Fische. Was kostet dieser wichtige Schutz überhaupt?

Das ist bestimmt weniger als die meisten vermuten. Klar, Sie können die Auslandskrankenversicherung auch nur für diese 1 Reise abschließen. Aber wir empfehlen Ihnen gleich eine Jahresversicherung.

Die Ergo-Reiseversicherung (vormals ERV) bietet an:

Bis 64 Jahre:
€ 11,50 pro Person und Jahr (12 Monate) mit € 100,00 Selbstbehalt je Versicherungsfall)
€ 18,00 pro Person und Jahr ohne Selbstbehalt

Ab 65 Jahren:
€ 59,00 pro Person und Jahr mit € 100,00 Selbstbehalt je Versicherungsfall
€ 71,00 pro Person und Jahr ohne Selbstbehalt

Wichtig:
Der Schutz gilt für 12 Monate. Die Versicherung verlängert sich automatisch, wenn sie nicht fristgerecht durch den Versicherungsnehmer gekündigt wurde.

Außerdem darf jede Reise innerhalb der 12 Monate Laufzeit nicht länger als 45 Reisetage dauern. Falls Sie länger unterwegs sein sollten (z.B. ein Auslands-Studienaufenthalt o.ä.) benötigen Sie eine andere Variante des Auslandsschutzes.

 
 

Was wird von der Versicherung übernommen?

Die Versicherung übernimmt bei Krankheit oder Unfall z.B. die Kosten für die notwendige Heilbehandlung im Ausland. Ganz wichtig ist: Auch der medizinisch sinnvolle und vertretbare Krankenrücktransport nach Deutschland wird übernommen.

Der Schutz schließt die Assistance-Leistung mit ein. Das heißt, die Versicherung organisiert den Kranken- und Gepäckrücktransport, ebenso die Rückreise von Kindern und sie leistet eine erste telefonische Hilfestellung, wenn psychologische Unterstützung in einer Notsituation erforderlich ist.

Ein aktueller Fall aus der Türkei

Eine Urlauberin musste als Notfall klinisch versorgt werden (Herzattacke). In der Privatklinik wurde ein Herzschrittmacher eingesetzt.

Die Touristin erhielt eine Rechnung der Klinik, die sie auch privat beglich. Nachträglich reichte sie diese Kosten bei ihrer Krankenkasse zur Erstattung ein. Schließlich besteht ja ein Sozial-Versicherungsabkommen zwischen Deutschland und der Türkei.

Die Krankenkasse widerum weigerte sich, diese Kosten in voller Höhe zu übernehmen. Der Fall landete letztendlich vor Gericht (Sozialgericht Gießen).

Auch dort verlor die Urlauberin und blieb auf dem größten Teil der angefallenen Kosten sitzen. Wir haben hier das Urteil des Gerichts inkl. Begründung.

Fazit:

Mit einer günstigen und guten Auslandskranken-Versicherung wäre die volle Kostenübernahme wohl geschmeidig über die Bühne gegangen. Diesen Schutz gibt es für nicht einmal € 20,00 pro Jahr und beinhaltet sogar den Rücktransport nach Deutschland, den Ihre Kasse nicht übernehmen darf.

Menü schließen