Die Reiserücktrittsversicherung übernimmt die Stornogebühren Ihres Reiseveranstalters, wenn Sie aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse die gebuchte Reise nicht antreten können. Folgende Gründe sind versichert:

  • unerwartet schwere Erkrankung
  • Unfall
  • Sie werden schwanger (nicht schwanger zum Zeitpunkt der Buchung)
  • Impfunverträglichkeit
  • Todesfall
  • Bruch von Prothesen
  • Lockerung von implantierten Gelenken
  • Elementarschaden am Eigentum (z.B. Feuer, Wasserrohrbruch, Straftat durch Dritte o.ä.)
  • Betriebsbedingte Kündigung
  • Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses
  • Konjunkturbedingte Kurzarbeit
  • eine gerichtliche Ladung
  • Diebstahl des Reisepasses/Personalausweises
  • der Beginn des Bundesfreiwilligendienstes/sozialen Jahres
  • Wiederholung einer nicht bestandenen Prüfung an einer Schule/Universität

reiseruecktrittskostenversicherungDer häufigste Grund, warum eine Reise nicht angetreten werden kann ist die Erkrankung. Der Begriff “unerwartet” definiert sich laut Versicherung: Die Erkrankung tritt erstmals auf, nachdem die Versicherung abgeschlossen wurde. Auch die Verschlechterung einer bestehenden Erkrankung ist dann versichert, wenn in den letzten 6 Monaten vor Versicherungsabschluss keine Behandlung stattfand (Kontrolluntersuchungen zählen nicht als Behandlung).

Falls Sie bei einer auftretenden Erkrankung nicht sicher sind, ob Sie nun gleich stornieren müssen oder nicht, bieten die meisten Versicherungsgesellschaften eine Hotline an. Rufen Sie unbedingt bei dieser Stornoberatung an. Die Mitarbeiter dort entscheiden dann, ob die Chance auf Antritt der Reise gewahrt bleiben kann oder ob Sie doch gleich stornieren müssen. Sollte die Reise dann doch storniert werden müssen, gilt trotzdem der Versicherungsschutz. Im “Normalfall” müssen Sie nämlich sonst immer umgehend dann stornieren, wenn ein Stornogrund eingetreten ist.

Bitte beachten Sie, dass z.B. Streiks, Pandemien, Kernenergie oder sonstige ionisierende Strahkungen, Terrorakte oder Bürgerkriege/Kriege etc. NICHT unter den Schutz der Reiserücktrittskostenversicherung fallen.

Alle Angaben entsprechen dem Stand November 2016. Es ist unbedingt notwendig, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen immer noch den Rat Ihres Reisebüros einholen, über das Sie Ihre Reise gebucht haben. Nur in einem persönlichen Gespräch kann tatsächlich geklärt werden, wie in Ihrem Fall vorgegangen werden soll.

Während bei einer Stornierung einer Reise der finanzielle Schaden “gedeckelt” ist (max. Ihr Reisepreis ist verloren – außer Sie haben eben eine Reiserücktrittsversicherung), so ist bei einer Erkrankung im Ausland keine Grenze gesetzt. Im schlimmsten Fall benötigen Sie einen Krankenrücktransport aus Ihrem Urlaubsziel, da eine weitere Behandlung oder Operation dort nicht möglich ist. Eine Auslandskrankenversicherung kostet nicht die Welt, schützt Sie aber vor einem erheblichen finanziellen Risiko.

Aufgrund der aktuellen EU-Richtlinie zum Abschluss
von Versicherungen erhalten Sie hier Namen und
Kontaktnamen des Versicherungsombudsmannes e.V.

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 080632, 10006 Berlin
Tel. 0800 3696000, Fax. 0800 3699000
beschwerde@versicherungsombudsmann.de
https://www.versicherungsombudsmann.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

#

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen