Tunesien minus 100%
Es ist die allgemeine Angst vor Terror und eine Abneigung gegenüber arabischen Ländern. Der Marktführer für Studienreisen “Studiosus Reisen” in München spürt sehr deutlich (wie die meisten deutschen Veranstalter) eine starke Zurückhaltung bei Neubuchungen für bestimmte Reiseziele. In den vergangenen Jahren war die Türkei das zweitwichtigste Ziel für den Veranstalter. Aktuell sind nur noch 2 Türkeireisen im Programm für das kommende Jahr 2017. Es handelt sich um “Westtürkei – von Troia nach Ephesus” und “Kappadokien – im Land der Feenkamine”. Für die “Türkeikrise” macht der Geschäftsführer von Studiosus Reisen, Herr Kubsch, nicht nur die Vorfälle in Istanbul verantwortlich. Auch das türkische Staatsoberhaupt R. Erdogan trägt seinen persönlichen Teil dazu bei, dass die Urlauber fern bleiben.

Studiosus Reisen
Studiosus Reisen ist der Marktführer in Deutschland für Studienreisen weltweit. Vor allem die Reiseleiterqualität ist auf höchstem Niveau, da der Veranstalter höchste Ansprüche an seine Mitarbeiter stellt und dementsprechend schult Auch übernimmt Studiosus Verantwortung im Sektor Umwelt (z.B. Studiosus Foundation) und setzt sich für Menschenrechte im Tourismus ein
Gegen sexuellen Missbrauch von Kindern Nicht wegsehen.


Banner mit Frau 200x125 / 02

Neben der Türkei leiden auch die Ziele z.B. Tunesien (-100%) und Marokko (-52%) unter der Aversion gegenüber arabischen Ländern. So ist eine größere Zurückhaltung bei Städtereisen (besonders in Frankreich und Großbritannien) zu verzeichnen. Auch Rom als italienische Metropole verzeichnet ein Minus von ca. 50%. In der gesamten Unternehmensgeschichte hat Herr Kubsch Rückgänge wie soeben genannt noch nie erlebt. Nichtsdestotrotz wird 2016 ein Rekordjahr für den Münchener Veranstalter Studiosus Reisen. Da die Urlauber nicht zuhause bleiben, rückten andere Ziele in den Fokus, so z.B. Skandinavien, Island, Südafrika und Japan, um nur einige zu nennen

Für das äußerst beliebte Ziel Kuba verzeichnet auch Studiosus Reisen eine starke Nachfrage, verweist aber auf die aktuelle Lage im Land. Aufgrund des Besucheransturmes aus Europa und Nordamerika kann das Land Kuba gewisse Qualitäten nicht garantieren. Auf diese Situation müssen sich die Reisenden auf der Karibikinsel einfach einstellen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
#

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Menü