Corona Virus Lufthansa

Gefühlt alle 10 Minuten gibt es eine neue Ausgangs- und Nachrichtenlage.

Wir versuchen, Sie irgendwie auf dem aktuellen Stand zu halten, geben aber keine Gewähr auf Vollständigkeit und Inhalt.

Update Lufthansa (13.03.20, 11:30 Uhr)

Die jüngsten Entwicklungen rund um die Verbreitung des Coronavirus haben nicht nur zu einer schwächeren Nachfrage nach Flugtickets geführt, auch viele Länder haben ihre Einreisebestimmungen geändert. Deshalb passen auch die Airlines der Lufthansa Group ihre Flugpläne und Kulanzregeln regelmäßig an.

Um Ihnen unter diesen außergewöhnlichen Umständen die Möglichkeit zu geben, ihre Reisepläne noch flexibler zu gestalten, bieten die Airlines der Lufthansa Group ab sofort eine weitere Kulanzregel.

Für Passagiere, die ihre Reise auf einen späteren Zeitpunkt verschieben möchten, das neue Reisedatum aber noch nicht kennen, gilt:

  • Bereits gebuchte Flüge müssen storniert werden, die Tickets behalten jedoch ihre Gültigkeit.
  • Buchen Sie zu einem späteren Zeitpunkt die neuen Flüge und schreiben Sie die bestehenden Tickets für die neuen Reisedaten um. Die Neubuchung und Umschreibung müssen bis spätestens 1. Juni 2020 erfolgen.
  • Neues Reisedatum: gemäß der Original-Ticketgültigkeit oder bis spätestens 31. Dezember 2020 (je nachdem was früher ist)
  • Um die Bearbeitung des PNRs zu einem späteren Zeitpunkt zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, den PNR aktiv zu halten sofern das von Ihnen genutzte Reservierungssystem diese Funktion bietet. Im GDS Amadeus erfolgt dies zum Beispiel über ein MEMO Element.

Bitte beachten Sie: Die neue Kulanzregel (TWP 2008) gilt für alle Passagiere mit einem gebuchten Flug für Reisen bis einschließlich 30. April 2020, deren OS/LH/LX/SN/EN Ticket (257-/220-/724-/082-/101‑Dokument) bis spätestens 12. März 2020 ausgestellt wurde – unabhängig davon, ob der ursprünglich gebuchte Flug gestrichen wurde oder nicht.

Mit der neuen Kulanzregelung kommen die Lufthansa Group Airlines einem Wunsch vieler Kunden nach, unter den außergewöhnlichen Umständen ihre Reisepläne flexibler gestalten zu könne

Update Lufthansa (13.03.20)

Trotz des von den US-amerikanischen Behörden verhängten Einreisestopps für Fluggäste aus der Europäischen Union, der Schweiz sowie weiteren Staaten werden die Lufthansa Group Airlines weiterhin Flüge aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien in die USA anbieten.

Der ab 14. März 2020 gültige Sonderflugplan:

  • Austrian Airlines: von Wien (VIE) nach Chicago (ORD)
  • Lufthansa: von Frankfurt (FRA) nach Chicago (ORD) und Newark (EWR)
  • SWISS: von Zürich (ZRH) nach Chicago (ORD) und Newark (EWR)
  • Brussels Airlines: von Brüssel (BRU) nach Washington (IAD)

Mit diesem angepassten Flugprogramm kann die Lufthansa Group zumindest einige Luftverkehrsverbindungen in die USA aus Europa heraus aufrechterhalten. Über Chicago, Newark und Washington sind mit unserem Joint Venture-Partner United Airlines weiterhin alle Ziele innerhalb der USA zu erreichen.

Alle anderen Austrian Airlines, Lufthansa, SWISS, Brussels Airlines und Eurowings USA-Flüge werden aufgrund der Restriktionen der US-Administration bis auf Weiteres eingestellt, unter anderem alle Verbindungen ab München (MUC), Düsseldorf (DUS) und Genf (GVA).

Falls Sie aufgrund der geänderten US-Einreisebeschränkungen ihre Reise nicht antreten können, bieten die Airlines der Lufthansa Group die Möglichkeit, kostenfrei umzubuchen oder zu erstatten.

Pressemitteilung Lufthansa (29.01.2020)

Die Sicherheit ihrer Passagiere und Mitarbeiter hat für die Lufthansa Group höchste Priorität. Nach eingehender Bewertung aller aktuell vorliegenden Informationen zum Corona-Virus hat die Lufthansa Group entschieden, mit sofortiger Wirkung ihre Flüge von Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines von/ nach Festland China bis zum 9. Februar einzustellen. Zudem ist die Buchungsannahme für Flüge nach China (Festland) bis Ende Februar gestoppt. Hongkong wird wie geplant angeflogen. Die Lufthansa Group wird weiterhin die Situation das Corona-Virus betreffend laufend beobachten und steht mit den zuständigen Behörden in Kontakt.

Passagiere, deren Flug gestrichen wird, können kostenfrei umbuchen oder erhalten eine Erstattung ihres Tickets.

Alle betroffenen Passagiere haben weiterhin die Möglichkeit, ihr Reiseziel zu erreichen.

In Übereinstimmung mit unserem Joint Venture Partner Air China können Passagiere von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines, deren Flüge von/nach China gestrichen wurde, auf Flüge mit Air China umgebucht werden. Dazu kontaktieren Sie bitte ihr Reisebüro oder ein LHG Call Center. Auch online kann umgebucht werden. Es erfolgt keine aktive Umbuchung.

Aktuelle Informationen der Airline Lufthansa:
https://www.lufthansa.com/de/de/fluginformationen

Schreibe einen Kommentar