Umwelt und Tourismus

Auf der diesjährigen ITB war es eines der ganz großen Themen. Umwelt schützen, aber Tourismus nicht verteufeln. Es gibt Ansätze wie beide Anliegen kombiniert werden können.

Hotels und Umelt

Die spanische Hotelkette Iberostar hat dazu bereits im Jahr 2017 die Initiative “Wave of change” ins Leben gerufen.

Darin verpflichten sich die Betreiber, den Einsatz von Plastik in den Hotels deutlich zu reduzieren, die Küsten zu schützen und sie plädieren für nachhaltigen Fischfang.

Erklärtes Ziel für 2019 ist es, die Häuser plastikfrei zu betreiben. Strohhalme, Einweggeschirr und Plastikbecher werden verbannt – weltweit. Dazu muss man wissen, dass Iberostar nicht gerade eine kleine Hotelorganisation ist. Aktuell betreibt das Unternehmen 120 Hotels in 17 Ländern. Und bei über 37000 Zimmern kommt da eine respektable Menge an eingespartem Plastik zusammen.

Außerdem möchte der Konzern ein völlig nachhaltiges Hotel bauen. Dieses soll dann Vorbild für zukünftige Hotelbauten dienen.

Iberostar ist auch der erste Hotelkonzern im südlichen Europa, der den Einkauf von Meeresfrüchten und Fischen auf aus rein nachhaltiger Produktion beschränkt. Das Ziel ist ganz klar: Die Überfischung der Meere muss verhindert werden. Den Auftakt zu dieser Aktion bilden vier Hotels in Spanien.

Zusätzlich setzt sich Iberostar dafür ein, an der Balearen-Universität einen Meeres-Lehrstuhl zu schaffen. Dafür werden Gelder in die Hand genommen.

Die Welt der Hotels und Umwelt

Zielgebiete

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen